SCHROTH 4-Punkt-Gurte

Guten Abend,

da sich meine Caterham 4-Punkt-Gurte regelmäßig während der Fahrt lockerten habe ich mich nach einiger Recherche dazu entschlossen SCHROTH PROFI II-FE asm 4-Punkt-Gurte zu verbauen. Wichtig: Es gibt eine Ausführung speziell auf Caterham ausgelegt mit rotem Druckverschluss.

Falls jmd. ebenfalls mit dem Gedanken spielt umzurüsten hier einige Infos.

  • Gurt besitzt eine E-Nummer. Caterham ist jedoch nicht in der Fahrzeugzuordnungsliste aufgeführt.
  • Lt. TÜV Süd darf der Gurt dennoch verbaut werden, es bedarf jedoch einer Änderungsabnahme. Kostenpunkt TÜV-Abnahme ca. 120,00 EUR + Eintragung in Fahrzeugschein.

Zusätzlich gilt es die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen:

  • SCHROTH-Gurt muss an den original Befestigungspunkten angebracht werden.
  • Es müssen bereits ab Werk original 4-Punkt-Caterham-Gurte verbaut gewesen sein. Als Nachweis ist ein Lieferschein oder aber eine Rechnung vorzulegen mit dem dies belegt werden kann. Kann dies nicht nachgewiesen werden muss Caterham schriftlich bestätigen, dass das Fahrzeug mit 4-Punkt-Gurten ausgeliefert wurde.
  • Waren noch keine 4-Punkt-Gurte eingebaut muss eine Umrüstung auf 4-Punkt-Gurte durch Caterham erfolgen und bestätigt werden.
  • Falls Schalensitze verbaut sind müssen diese zwingend eine Durchführung für Beckengurte besitzen. Bei Ledersitzen kann der Gurt problemlos verbaut werden, da diese direkt am Becken anliegen.

Einige Worte zum Einbau, der doch zeitaufwendiger war als zunächst gedacht.

Die Schrauben im Beckenbereich lassen sich mit eingebautem Ledersitz erreichen. Platzverhältnisse jedoch beengt. Gefühlt musste ich 50x ansetzen um die Schrauben anziehen zu können. Mit einem kleinen Drehmomentschlüssel geht es vermutlich einfacher und schneller.

Die Schrauben hinter der Kopfstütze lassen sich problemlos lösen, wenn man nicht die “track day roll over bar” verbaut hat. Auf der Fahrerseite konnten die Schrauben der original Gurte problemlos entfernt werden. Auf der Beifahrerseite war dies nicht möglich, weshalb diese kurzerhand abgesägt wurde.

Die original Schrauben sind deutlich länger als die von SCHROTH mitgelieferten. Im Vergleich Bild oben original Schraube, nachfolgend Bild der SCHROTH-Schrauben.

Den Aufwand war es meiner Meinung nach wert. Die SCHROTH-Gurte sitzen fest und lösen sich nicht während der Fahrt. Gerade bei etwas flotterer Kurvenfahrweise vermitteln diese ein sicheres Gefühl.

Ob die Gurte bei allen Modellen verbaut werden können / dürfen kann ich nicht sagen. Ich selbst habe diese an einem Caterham 275 Bj. 2020 verbaut.

1 „Gefällt mir“

Da fällt mir wieder die Story von Wolf ein.
Caterham mit 3-Punkt-Gurt gekauft, …
Das soll Wolf schreiben.

Ich hatte noch nie beim TÜV oder den netten Polizisten Probleme mit meinen 4-Punkt-Gurten.
Wobei ich von den breiten Gurten mit CATERHAM-Aufnähern rede.
Ich hab auch schon von den schmalen, sich lockernden Gurten gehört.

Mit persönlich sind die langen Metalllaschen der Schrot-Gurte nicht geheuer.
Wenn man weit genug hinten sitzt und man mit Schwung nach hinten schnallst …

1 „Gefällt mir“

PS: wenn man 6 Inbusschrauben unter dem Sitzkissen löst, kann man den Sitz von den Sitzschinen heben und problemlos an die Schrauben kommen.

Moin! Verwende die selben Gurte. In meinem Fall habe ich den Sitz ausgebaut, dauert etwa 15 Min, wenn man sich Zeit lässt. Zusätzlich habe ich noch die Carbon/Kevlar-Schalensitze auf die originalen Sitzschienen eingebaut, die sind auch der Hammer. Hier ein kleines Bild:


@Andreas_Seydell Auf dem Bild kannst du auch sehen, wie weit du von den Laschen entfernt bist. Wenn man bis dort seinen Körper bewegt hat, hat man ganz andere Sorgen, möchte ich meinen :smiley:

CFK-Sitze …
Ist was anderes als die Stoff-/Ledersitze.
Hab meine Sitze des öffteren geschweißt, weil gebrochen.

Dass die Carbon-Sitze hier und da mal gebrochen sind, hab ich gehört… aber dieses Kevlar Zeug? Diese Para-Aramidfasern soll man erstmal kaputt kriegen. Hab zumindest noch nicht gehört, dass das einer geschafft hat. Werde natürlich gerne eines besseren belehrt!

Nicht die Schalensitze - die Leder-/Stoffsitze - da bricht das Gestell!!!

echt? Also Kurt berichtete mal davon, dass bei den Carbonschalen das “Kopfstück” brechen kann, wenn man zu doll dagegen drückt. Aber “doll” ist ja auch eine Auslegungssache…

Das Problem ist immer das Ein- und Aussteigen.
Wenn Du dich als Fahrer da abstützt und mit beiden Beinen schon drin bist, ist die Lastauf auf’s Kopfstück ganz schön groß.
Wenn Du dich bei den Ledersitzen über das Rückenteil reinrutschen läßt, ist das das gleiche Problem.
So habe ich meine Sitzgestelle zum Reißen gebracht.
Die neueren Stahlrohrgestelle sind da jetzt mit einem Knotenblech verstärkt, seit wann, konnte uns Oxted Trim aber auch nicht sagen.

Ja, kann passieren… :frowning: